Chiemgauer Kunst für das Landwirtschaftsministerium

Walter Angerer der Jüngere überreicht Staatsministerin Michaela Kaniber ein Gemälde

06.02.2019
Foto: Judith Schmidhuber
Foto: Judith Schmidhuber

Der Siegsdorfer Künstler Walter Angerer der Jüngere hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber ein Gemälde für ihr Amtszimmer überreicht: Auf dem Aquarell hat Angerer das Reiterdenkmal von König Ludwig I. am Odeonsplatz mit Blick Richtung Schwabing gemalt; das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist ebenfalls abgebildet. 

„Es war mir wichtig, dass es farbenfroh ist und einen freundlichen Eindruck vermittelt“, so der Künstler, der Träger des oberbayerischen Kulturpreises ist. Die Bayerisch Gmainerin weiß seinen Stil zu schätzen. „Walter Angerer der Jüngere hat die Kunstlandschaft vor allem in Südostbayern in den vergangenen Jahren entscheidend mit geprägt“, so Kaniber. „Ich bin sehr stolz darauf, nun täglich auf eins seiner Gemälde blicken zu können.“ Der gebürtige Bad Reichenhaller schuf bisher eine Vielzahl an Skulpturen, allein zwischen Salzburg und dem Chiemsee sind mittlerweile dreißig seiner Werke an öffentlichen Plätzen zu sehen. Dazu hat er dutzende Gemälde gefertigt und prominente Köpfe porträtiert: Sein Gemälde von Papst Benedikt XVI. gehört zu einem seiner bekanntesten Werke.