Staatsministerin Michaela Kaniber verlängert die Förderung für Ökomodellregionen

Besuch in der Ökomodellregion Waginger See - Rupertiwinkel

"Ich darf sein einigen Wochen die Vielfalt Bayerns erleben und es freut mich besonders, dass ich heute in meinem Stimmkreis selbst sehe, was für grandiose Projekte in Kooperation mit unseren Landwirten entstehen", so Kaniber bei ihrem Besuch in der Ökomodellregion Waginger See - Rupertiwinkel. Den Besuch nutzte die Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zur Bekanntgabe, dass die zwölf bayerischen Ökomodellregionen länger als geplant mit staatlicher Unterstützung rechnen können: Kaniber verlängerte die bis 2019 begrenzte Förderung um weitere drei Jahre.

Michaela Kaniber ist neue Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Wertschätzung der Landwirtschaft im Bewusstsein der Menschen verankern

Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat Michaela Kaniber als neue Bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten berufen. Die aus Bayerisch Gmain stammende Ministerin bekam die Ernennungsurkunde nach der Bekanntgabe im Plenum im Prinz-Carl-Palais aus den Händen des Ministerpräsidenten überreicht. „Dass ich unserer Heimat in so herausragender Position dienen darf, erfreut mich mit Stolz, Freude und Dankbarkeit", so die 40-Jährige. „Ich danke dem Ministerpräsidenten für diesen immensen Vertrauensbeweis, dem ich nach besten Kräften gerecht werden will."

1,6 Millionen Euro für neuen Kindergarten und Krippe in Bad Reichenhall

125 neue Betreuungsplätze an der Spieldienerwiese

Bad Reichenhall profitiert vom vierten Investitionsprogramm zur Schaffung neuer Kitaplätze: An der Spieldienerwiese wird mit Fördermitteln vom Freistaat und Bund ein neuer Kindergarten und eine Krippe errichtet. Beim Spatenstich war Michaela Kaniber dabei. "Das Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration stellt insgesamt 178 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, mit denen die reguläre staatliche Förderung erheblich verstärkt werden kann."

 

Fast 100-prozentige Finanzierung durch den Freistaat erreicht

Firstfeier beim neuen Freilassinger "Badylon"

Die Bauarbeiten am neuen Freilassinger Schwimmbad sind im Zeitplan, am 1. März war Michaela Kaniber beim Richtfest dabei. Das "Badylon" war bei dem verheerenden Hochwasser im Juni 2013 so stark beschädigt worden, dass es neu gebaut werden muss. Michaela Kaniber hatte im Vorfeld der Planungen des Schwimmbadneubaus viele Türen geöffnet, um eine Finanzierung durch den Freistaat möglich zu machen. 

Anstieg der Schlüsselzuweisungen um mehr als zwei Millionen Euro

Berchtesgadener Land erhält 39 Millionen Euro Schlüsselzuweisungen

„In diesem Jahr fließen 39 Millionen Euro Schlüsselzuweisungen in das Berchtesgadener Land", meldet Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber. Damit sind die Schlüsselzuweisungen für 2018 erneut gestiegen, um mehr als zwei Millionen Euro. Die kreisangehörigen Gemeinden im Berchtesgadener Land erhalten davon zusammen 21,5 Millionen Euro (2017: 20,8 Millionen Euro), der Landkreis 17,5 Millionen Euro (2017: 16,1 Millionen Euro). Die Zahlen hat das Landesamt für Statistik heute veröffentlicht.

Kuratorium für alpine Sicherheit erhält eine finanzielle Basis

Alpin-Symposium zur Förderung der Unfallprävention geplant

Die Sicherheit der Menschen auf den bayerischen Bergen verbessern: Das ist das erklärte Ziel des Kuratoriums für alpine Sicherheit. Dem Gremium gehören Experten aus dem alpinen Bereich an, von der Bergwacht, dem Skilehrerverband und dem Alpenverein, bis hin zu Polizeibergführern. „Es besteht dringender Hand-lungsbedarf“, so Michaela Kaniber. „Die Zahl der Bergsportler steigt stetig an und damit auch das Gefahrenpotential. Wir müssen gemeinsam etwas dagegen unter-nehmen.“ Die CSU-Stimmkreisabgeordnete aus dem Berchtesgadener Land hatte im vorigen Jahr den Vorsitz des Kuratoriums übernommen und erfolgreich gehandelt. 

Baumaßnahme am Polizei-Fortbildungsinstitut für 16,5 Millionen Euro bewilligt

Bemühungen tragen Früchte - Planungen beginnen umgehend

Umfangreiche Baumaßnahmen stehen am Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI) in Ainring an: „Das ist ein großer Erfolg für den ich hart gekämpft habe“, freut sich Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber. Der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen der Bayerischen Staatsregierung hat in seiner heutigen Sitzung die Baumaßnahme beschlossen und die Kosten in Höhe von 16,5 Millionen Euro bewilligt.

Ausbau der Kinderbetreuung in Ainring und Saaldorf-Surheim

Kommunen können weitere Förderanträge stellen

Die Bayerische Staatsregierung wird den Gemeinden Ainring und Saaldorf-Surheim 1,4 Millionen Euro für die Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze zur Verfügung stellen. Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber weist darauf hin: Kommunen können weitere Förderanträge stellen.
 

Landesweiter Aktionstag stellt Bedeutung des Lesens heraus

Michaela Kaniber in der Grundschule Ainring

München/Ainring/Berchtesgadener Land. Der bundesweite Vorlesetag setzt ein Zeichen für die Bedeutung des Lesens. „Für das Lesen und Vorlesen brauchen Kinder Vorbilder, die ihnen Lesefreude vermitteln, damit sie später mit mehr Begeisterung selbst zu Büchern oder Zeitungen greifen", sagt Michaela Kaniber. Die Stimmkreisabgeordnete beteiligte sich aktiv am Vorlesetag und besuchte die Grundschule Ainring. Den 24 Erst- und Zweitklässlern der Kombiklasse 1d/2d im Schulhaus Thundorf las Kaniber aus dem Buch „Das große Karottenrennen" vor, sowie eine Geschichte aus dem Buch „Die Engelschule".

Die Deutsche Akademie für Metrologie zieht nach Bad Reichenhall

Abgeordnete Michaela Kaniber begrüßt Stärkung der regionalen Wirtschaft

Die Deutsche Akademie für Metrologie (DAM) am bayerischen Landesamt für Maß und Gewicht (LMG) soll mit diesem von München nach Bad Reichenhall verlegt werden. Bayerns Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner und Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber MdL werten diese Entschei-dung als wichtigen Impuls für Stadt und Region: "Die Verlagerung der Deutschen Akademie für Metrologie bringt zahlreiche Seminaristen und Dozenten nach Bad Reichenhall und stärkt die lokale Wirtschaft".

Das Förderprogramm Digitalbonus.Bayern geht weiter

München/Berchtesgadener Land/Rupertiwinkl. „Mit dem Digitalbo-nus.Bayern setzen wir eines der erfolgreichsten Förderprogramme Bayerns fort. Das ist eine hervorragende Nachricht für unsere Handwerksbetriebe und mittelständischen Unternehmen", freut sich Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber. Wegen des großen Erfolgs von Digitalbonus.Bayern waren die Fördermittel bereits vorzeitig aufgebraucht. Von Oktober 2016 bis Mai 2017 haben über 2.000 Betriebe aus ganz Bayern aus allen Branchen Anträge eingereicht. Auf Antrag der CSU-Fraktion hat die Staatsregierung das Programm nun wieder geöffnet. Für die Digitalisierung des Mittelstandes werden daher 2017/2018 zusätzliche 100 Millionen Euro aufgewendet.
 

Schnelles Internet für Wonneberg und Bischofswiesen

München/Wonneberg. „Auf dem Weg zur Datenautobahn. Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren. 36 Gemeinden aus Oberbayern erhalten insgesamt 17 Millionen Euro Förderung. Damit haben bereits 1.571 Gemeinden und mehr als drei Viertel aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten", freute sich Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Übergabe der Breitband-Förderbescheide an die Kommunen am Montag in München. An die Gemeinde Wonneberg übergab Söder eine Fördersumme in Höhe von 1.028.522 Euro. Auf die Gemeinde Bischofswiesen entfallen 981.632 Euro.

100 Gäste bei Michaela Kaniber im Landtag

"Ich habe mich bewusst für die Politik entschieden, weil ich etwas bewirken möchte."

München/Berchtesgadener Land/Rupertiwinkel. Unter anderem haben sich die Mitarbeiter vom Vermessungsamt Traunstein, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Traunstein, die Mitglieder des Schäferhundevereins Berchtesgaden und des GTEV Edelweiss Vachendorf auf den Weg nach München gemacht, um das Maximilianeum zu besichtigen und von Kanibers politischer Arbeit zu erfahren. „Es hat mir großen Spaß gemacht und ich freue mich immer, wenn ich Besuch aus meiner Heimat bekomme", so Kaniber.

Michaela Kaniber redet Klartext beim CSU-Ortsverband Bergen

BERGEN. Auf Einladung der CSU-Ortsvorsitzenden Annemarie Funke und des stellvertretenden Vorsitzenden der Mittelstands-Union im Landkreis Traunstein, Thomas Breyer, sprach Michaela Kaniber im Gasthof Hochfelln über ihre Arbeit und Politik - und begann mit einem Blick auf die Bundespolitik.

Kein Abschluss ohne Anschluss: Kultusminister stellt „Bildungspaket Bayern“ vor

Auf Einladung der Stimmkreisabgeordneten Michaela Kaniber referierte und diskutierte der bayerischer Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle vor und mit Vertretern aus den verschiedensten Bildungseinrichtungen des Landkreises. Spaenle informierte Rektoren, Lehrer, Elternbeiräte und Schülermitverwaltungen über den aktuellen Stand der Bildungspolitik. „Ein direkter Kontakt und Erfahrungsaustausch ist wichtig, um die bestmöglichen Lösungen zu finden", so Kaniber in ihrer Begrüßung. Die CSU-Landtagsabgeordnete betonte, die Schüler fit für die Zukunft zu machen, gerade was die Bereiche Digitalisierung, Alltagskompetenzen und Persönlichkeitsentwicklung angeht. „Bildung bedeutet nicht nur Wissen und Schule, sondern die Chance und Ausstattung menschlichen Gelingens - sie hält unsere werteorientierte Gesellschaft zusammen." Michaela Kaniber ermunterte die Anwesenden, Klartext zu reden, denn „Bildung und Sozialpolitik sind Schlüsselthemen unserer Gesellschaft." Umso wichtiger sei es, Antworten der Staatsregierung aus erster Hand zu erhalten.
 

Frischer Wind für die Frauenunion im Berchtesgadener Land

Corinne Kinz aus Anger übernimmt künftig den Vorsitz des Kreisverbands. Und sie hat viel vor: „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik!"

AINRING. Die Frauenunion im Berchtesgadener Land hat einen neuen Vorstand. Corinne Kinz aus Anger ist die neue Kreisvorsitzende. Ihre Stellvertretung übernehmen Monika Konnert aus Teisendorf und Anita Hofmann aus Freilassing. Beisitzerinnen sind Ingrid Sprinzing, Maria Brombierstäudl, Marianne Huber (alle aus Bad Reichenhall), Ida Simes aus Teisendorf, Andrea Semmelmayr-Gondorf, Heidi Pöschl und Birgit Durst aus Ainring sowie Brigitte Lange aus Berchtesgaden. Schatzmeisterin ist künftig Gisela Haiml aus Anger, Schriftführerin ist Annemarie Neuhofer aus Freilassing. Und für die Kassenprüfung sind Waltraud Uttendorfer und Helga Huber zuständig, beide kommen aus Bad Reichenhall. Der CSU-Ortsvorsitzende Sven Kluba führte in seinem Grusswort aus, dass es von großer Wichtigkeit ist dass Frauen sich in die Politik mit ihren Ideen und Wünschen für die Gesellschaft einbringen und somit verantwortlich in den Gremien mitwirken.

Ungleicher Wettbewerb gefährdet Gesundheitsversorgung vor Ort

Im Berchtesgadener Land ist die Zukunft der Gesundheitsversorgung derzeit ein wichtiges Thema. Dem Landkreis ist sehr daran gelegen, einem Landärztemangel weitestgehend vorzubeugen und die Weiterbildung der hiesigen Mediziner sicher zu stellen. Dazu wurde unlängst die „Gesundheitsregion Berchtesgadener Land" ins Leben gerufen. Auch eine Bereitschaftspraxis ist jüngst eröffnet worden, in der Patienten außerhalb der üblichen Öffnungszeiten der Hausärzte betreut werden.

CSU ist aktiv gegen den drohenden Hausärztemangel

BERCHTESGADENER LAND. Momentan ist die Lage im Berchtesgadener Land noch gut: Patienten werden vom Hausarzt relativ schnell versorgt. Allerdings droht sich die Lage zu verschlechtern. Die Situation und geplante Maßnahmen hat jüngst der Vorstand des CSU-Kreisverbands Berchtesgadener Land zur Sprache gebracht. Kreisvorsitzende und Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber berichtete vom Engagement der CSU, eine Landarztquote in Bayern einzuführen. Das Thema werde im Landtag vehement vorangetrieben. „Uns ist bewusst, dass uns die Wucht voll treffen kann, deswegen lassen wir keine Bemühung aus, um einen Hausärztemangel zu verhindern", so die Abgeordnete.

Förderung in Höhe von 3.805.000 Euro für Kommunale Hochbaumaßnahmen

München/Berchtesgadener Land/ Rupertiwinkel. „3.805.000 Euro für insgesamt 11 Bauprojekte ist eine fantastische Förderung für unsere Region. Ich freue mich sehr, dass wir für die kommunalen Hochbaumaßnahmen in Ainring, Bad Reichenhall, Bayerisch Gmain, Laufen, Petting, Schönau am Königssee und Teisendorf eine so umfangreiche Förderung bekommen", so Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber. Das Bayerische Finanz-ministerium hat die Zuweisungen bekanntgegeben.

Bayerische Staatsforsten wichtiger Partner beim Erhalt von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung

Berchtesgaden/Bad Reichenhall. „Mit den Staatsforsten haben wir einen wichtigen Partner zur langfristigen Erhaltung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung in der Region", würdigt Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber die Arbeit des Forstbetriebes Berchtesgaden. Besonders erfreut zeigte sie sich nach einem In-formationsgespräch mit Forstbetriebsleiter Dr. Daniel Müller über den neu ge-schaffenen Ausbildungsplatz für Büromanagement.