Prof. Dr. Gerhard Waschler und Peter Winter: Bildung für junge Flüchtlinge ist Thema bei Diskussionen über Nachtragshaushalt

20.07.2015 | CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

„Jugendliche Flüchtlinge und Kinder von Asylbewerbern erhalten in Bayern bestmögliche schulische Bildung und damit eine nachhaltige berufliche Perspektive“, macht Prof. Dr. Gerhard Waschler, Vorsitzender des Arbeitskreises Bildung und Kultus der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, deutlich. Peter Winter, Vorsitzender des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags, ergänzt: „Bei den momentan laufenden Diskussionen über den Nachtragshaushalt des Freistaats geht es auch um die finanziellen Mittel für Flüchtlinge und Bildung.“

Die beiden CSU-Politiker reagieren damit auf eine heute veröffentlichte gemeinsame Erklärung von Bayerns Lehrerverbänden zu diesem Thema. „Die Verbände rennen bei uns damit offene Türen ein“, erklärt Waschler. “Unsere Fraktion hat sich in einem Dringlichkeitsantrag bereits unter anderem dafür eingesetzt, trotz der ständig steigenden Zahl unbegleiteter Minderjähriger, weiterhin ausreichend Angebote an allen bayerischen Schulen sicherzustellen.“ Für diesen Herbst rechnet Waschler mit rund 30.000 schulpflichtigen Flüchtlingen.

Wichtig ist der CSU-Fraktion auch der weitere Ausbau der Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für die Lehrkräfte. Es geht aber nicht nur um finanzielle Unterstützung. „Wir brauchen eine Anerkennungskultur für Schulen und Lehrkräfte, die hier überaus engagiert sind und hervorragende Arbeit leisten“, verdeutlicht Winter und ergänzt: „Bildung und Sprache sind der Schlüssel für gelungene Integration, beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe. Nur so können wir die gesamtgesellschaftliche Herausforderung durch Flucht und Asyl bewältigen.“

Die CSU-Fraktion führt bereits seit längerer Zeit Gespräche mit verschiedenen Lehrerinnen- und Lehrerverbänden zu diesem Thema. Die beiden Politiker freuen sich daher über das Angebot der Verbände, weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen: „Bayern ist deutschlandweit Vorbild und Vorreiter bei der sprachlichen, schulischen und gesellschaftlichen Integration von Asylbewerbern. Wir werden zum Wohl der Kinder gemeinsam daran arbeiten, dass das auch so bleibt.“