Johannes Hintersberger: Neues Luftverteidigungssystem sichert souveräne Einsatz- und Verteidigungsfähigkeit unserer Bundeswehr – Starker Impuls für die wehrtechnische Industrie am Standort Bayern

10.06.2015 | CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

„Wir freuen uns über die Entscheidung des Bundesverteidigungsministeriums ein neues Boden-Luft-Abwehrsystem zu beschaffen“ erklärt Johannes Hintersberger, Vorsitzender des Arbeitskreises Wehrpolitik der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. Nach dem Auftrag für Bauteile der Rakete Ariane 6 Ende vergangenen Jahres geht damit ein zweites hochtechnologisches Großprojekt innerhalb kurzer Zeit nach Bayern. Ein starker Forschungs- und entwicklungstechnischer Impuls für den Standort Bayern.

Das bodengebundene Luftabwehrsystem MEADS (Medium Extended Air Defense System) soll das in die Jahre gekommene Luftverteidigungssystem Patriot ersetzen. Das Rüstungsunternehmen MBDA Deutschland aus dem bayerischen Schrobenhausen hat das System gemeinsam mit MBDA Italien und dem US-Hersteller Lockheed Martin entwickelt.

„Es ist ein starker Impuls, dass der Industriestandort Bayern an einem der größten wehrtechnischen Vorhaben des kommenden Jahrzehnts beteiligt ist“, so der CSU-Politiker. Das bedeutet weitere Planungssicherheit für die Region und die Sicherung vieler wichtiger Arbeitsplätze. „Das hochmoderne System gewährleistet langfristig die Verteidigungsfähigkeit unserer Bundeswehr. Wir begrüßen ausdrücklich diese zukunftsweisende Entscheidung des Bundesverteidigungsministeriums“, unterstreicht Hintersberger die Bedeutung dieses Luftabwehrsystems MEADS.

„Unsere wehrtechnische Industrie leistet einen entscheidenden Beitrag zur Souveränität unseres Landes und gehört zu den Grundpfeilern unserer bayerischen Industrielandschaft. Bayern steht deshalb zu seinen wehrtechnischen Unternehmen und zu den Menschen, die dort arbeiten“, betont Hintersberger abschließend.