Thomas Kreuzer zum heutigen Vorstoß der Europäischen Volkspartei: Asylbewerber sollen europaweit verteilt werden – Forderung der CSU-Fraktion damit auf den Weg gebracht

23.04.2015 | CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

„Die europaweite Verteilung von Asylbewerbern nach einem Quotensystem ist eine Forderung der CSU-Landtagsfraktion. Ich freue mich, dass die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament nun die Asylregeln dahingehend ergänzen möchte“, so Thomas Kreuzer, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

Die EVP-Fraktion unter dem Vorsitz des CSU-Europaabgeordneten Manfred Weber möchte die geplante Quote für die Aufnahme von Asylbewerbern unter anderem an die Größe und Einwohnerzahl des jeweiligen Mitgliedslandes und dessen wirtschaftliche Lage knüpfen.

„Angesichts der dramatischen Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer ist dieser Vorstoß ein wichtiger Ansatz, die aktuelle gesamteuropäische Asylpolitik auf neue Beine zu stellen“, erklärt Kreuzer. „Einzelne Mitgliedsländer der Europäischen Union wie Deutschland mit seinen vielen Asylbewerbern oder Italien als Mittelmeeranrainer dürfen mit dem großen Ansturm nicht alleine gelassen werden.“

Die CSU-Landtagsfraktion hatte im Februar in einem Dringlichkeitsantrag solch eine europaweite Verteilungsquote für Asylbewerber gefordert.